Aimo Brookmann – kennt Ihr nicht? Kennt Ihr doch. Wenn nicht schon vorher, jedenfalls dann, wenn Ihr in den letzten Jahren ein wenig meine musikalischen Wege mitverfolgt habt. Aimo Brookmann ist nämlich niemand anderes als der unter dem Namen “Taichi” bekanntgewordene Rapper aus Berlin. Nun ist es mit ihm so, dass er sich vielmehr als “Antirapper” versteht. Diesen “Beinamen” hat er sich schon vor längerer Zeit gegeben. Das “Anti” dabei ist schnell erklärt. Der im damals amerikanisierten Bezirk Berlin-Zehlendorf aufgewachsene und dort früh durch Hip Hop geprägte Aimo Brookmann liebt die Rapmusik. Klar davon abzugrenzen sind für ihn damit oft einhergehende Gangsterrap-Attitüden. Von denen hat er noch nie etwas gehalten. Sicher, das ein oder andere Mal hat er in seinen Tracks den Diss-Attacken anderer Rapper Paroli geboten (z.B. in seinem auf Aggro.tv zu sehenden HDF-Clip), grundsätzlich ist Aimo aber absolut “kein Freund von Beef” und seine “Musik hat mit dissen nichts zu tun”. Vielmehr ist der Sprechgesang für ihn eine Art Lebenskatalysator. Read More →

Heute möchte ich Euch an einen ganz besonderen Ort mitnehmen. Dafür reisen wir gen Norden, in den nördlichen Teil Dänemarks (dänisch ‘Nordjylland’). Schon alleine Nordjylland ist aus meiner Sicht einen eigenen Blogpost wert, aber heute möchte ich mit Euch die wunderschöne Stadt Aalborg besuchen. Und in Aalborg angekommen, machen wir uns gleich auf den Weg in das neue Kulturzentrum Aalborgs, das sich direkt am Aalborger Limfjordufer befindet. Denn hier steht auf dem Musikkens Plads das vom österreichischem Architekturbüro “Coop Himmelb(l)au” entworfene “Musikkens Hus”. Der 20.000 Quadratmeter große Bau, der insgesamt 8 Ebenen umfasst (3 Stockwerke unter, 5 Stockwerke über der Erde), wurde im März diesen Jahres eröffnet. In den 4 unterschiedlich großen Konzertsälen, dem großzügig gestalteten Foyer sowie einem integrierten Restaurant finden gut 4100 Besucher Platz. Read More →

Es ist ziemlich schnell Herbst geworden da draußen. Heute ist allerdings so ein Tag, an dem man schneller den Eindruck gewinnt, dass es Frühling wird, als dass nun die kalte Jahreszeit anbricht. Novemberanfang und das Thermometer zeigt milde 20 Grad an. Nichtsdestotrotz hält der Herbst Einzug in unsere Welt: die Indian Summer gefärbten Blätter fallen von den Bäumen, das Strickwarengeschäft boomt, die weihnachtlichen Vorankündigungen sind nicht mehr ganz so subtil und der Journalismus setzt sich mit bedeutungsschwangeren, gesellschaftsimmanenten Thematiken auseinander. Es ist noch gar nicht so lange her, da erlag ich zu dieser Jahreszeit regelmäßig dem Zwang, mir diese bedeutungsschwangeren und gesellschaftsimmanenten Thematiken zu eigen zu machen, wie eine Schablone auf mein kleines Leben zu schieben und immer wieder festzustellen, dass es an allen Ecken und Enden nicht zum glücklich sein ausreichte. Warum ich das streckenweise in stoischer, und an z.T. nahe der inneren Selbstzerstörung grenzenden Perfektion betrieben habe, war mir lange Zeit ein Rätsel. Read More →

Nein, es handelt sich nicht um Gossip und ein Partnerwechsel ist hiermit auch nicht gemeint. Es geht ganz schlicht und einfach um Jeans, konkreter um ein Jeansmodell, vielleicht sogar “das” Jeans-Modell einer neuen Ära. Schon mit dem vorigen Jeans-Trend des wieder zum Leben erweckten Eighties-High-Waist-Modells hat zumindest die “ich-zeig-allen-meine-Beckenknochen-Super-Low-Waist-Jeans” ordentliche Konkurrenz bekommen. Jetzt soll es der lockerflockig und coooool sitzenden “Boyfriend-Jeans” an den Kragen gehen. Die Neue nennt sich – wie passend – “Girlfriend-Jeans”. Rein der Logik folgend müsste es sich dabei allerdings um ein Jeansmodell für die Herren der Schöpfung handeln. Tut es aber nicht, die Namensgeber waren wohl recht sparsam im Denken. Wie dem auch sei. Read More →

Christian Brecheis / Universal

Zufluchtsort, Rückzugsort, Schutzraum – wer kennt es nicht: alles, um Dich herum stresst einfach nur noch, mit jedem an Dich gerichtete Wort schwingt ein “muss”/”sofort”/”asap” mit und Du denkst Dir nur “bloß weg hier”. Der Alltag bannt Dich mit all seinen Aufgaben und Problemen und speziell an diesen Tagen, die ich meine, unterstreichen tiefhängend schwarze und regenverheißende Wolken auf überzogene Art und Weise Dein Seelenleben. Aber wohin, wenn der letzte Urlaub erst drei Wochen zurückliegt und Du gestern Abend mit der Tatort-Abspann-Musik das Wochenende hast ausläuten müssen? Read More →